Blog

Mein Baby ist raus!

Ein ganzes Jahr habe ich es in mir getragen, es wachsen lassen, mich gut versorgt und auf jede seiner Bewegung gelauscht. Jetzt ist es in der Welt, mein erstes eigenes Theaterstück:

(Gerne an interessierte Schulmenschen weiterleiten, wenn ihr welche kennt.)

Das Stück
Es ist ein improvisiertes Solo-Theater im Klassenzimmer über das Weltklima und die Selbstfürsorge (8. bis 10. Klasse, also auch Erwachsenen-tauglich). Es hat keinen festgelegten Text, sondern besteht aus einer Improvisationsstruktur und verschieden spielerischen Elementen, die ich unterschiedlich nutze, um das jeweilige Publikum genau dort abzuholen, wo es ist.

Peremiere
Gestern um 9:15 Uhr war meine Premiere in der 8. Klasse der Mittelschule Leidersbach, die mich seit September in der Entwicklungsarbeit des Stücks begleitet hat.

Es war super spannend! – Die Schüler*innen waren super aufmerksam, haben sich berühren lassen und sehr viel über meinem Blödsinn gelacht. Sie haben sich mitnehmen lassen und bedeutsame Dinge mit eingebracht. Das war super schön, zu erleben. Die Erwachsenen (Klassenlehrerin, Sozialpädagogin, Schulleiter & und meine Kollegin Marlene) waren anders berührt, weniger direkt, aber dafür tiefer und mit mehr Verständnis für den Gesamtzusammenhang. Auch das hat mich berührt.

Das Feedback war sehr positiv: Alle Erwachsenen wollen Werbung für mich machen. Und auf die Frage an die Schüler*innen, ob sie dieses Stück einladen würden, wenn sie selbst Klassenlehrer*in einer 8. Klasse werden, kam breites Nicken.

Mehr kann ich mir nicht wünschen!


Weitere Vorstellungen
Am 25. Februar werde ich das Baby vor erwachsenem Publikum beim Tag für Gewaltfreie Kommunikation in Frankfurt spielen. Wer an dem Tag noch frei hat und eine Freikarte gewinnen will, kann mir gern schreiben.
Freue mich sehr darauf!

Es folgen viele weitere Vorstellungen und ein dazugehöriges Workshop-Programm zu Selbstfürsorge & Weltfürsorge.

Dranbleiben & mehr Erfahren
Wer einen Blick hinter die Kulissen werfen möchte, um zu erfahren, auf welche besondere Weise dieses Stück entstanden ist – und was sich sonst noch entwickelt – kann sich hier zum Newsletter von meinem entstehenden Theater anmelden:



DANKE!!!
Für all die Unterstützung, die ich im letzten Jahr bekommen habe, um dieses Baby in die Welt zu bringen!

Danke für die beharrliche, sanfte Geburtsbegleitung auf allen Ebenen, Marlene!
Danke für die perfekte Orientierung, Andrea!
Danke fürs Mitarbeiten und Unterstützen, Judith, Luise, Martin und Anna!
Danke für das großartige Kostüm und die stetige Unterstützung, Claudia!
Danke fürs Vertrauen in mein Projekt, Stiftung Freie Gemeinschaftsbank!
Danke für die finanzielle Freiheit, Rolf!
Danke fürs Zuhören und Mitfühlen, Ulrike und Bente!
Danke fürs Dasein, Tilman!
Danke für das auslösende Treffen im vorletzten Juli, Bettina!
Danke für das gemeinsame Entwickeln einer stress-freien, kreativen Arbeitsweise in 2021, Gita!
Danke für den Etat für Inszenierung, Kostüm, Requisite und Technik, Bayern Innovativ!

Jetzt wird erstmal gefeiert!



Unterwegs auf neuen Pfaden

Ich habe länger nichts von mir hören lassen, weil ich dank einer kleinen Förderung der Stiftung freie Gemeinschaftsbank seit Januar an meinem eigenen Theaterstück arbeite und ich nicht gewagt habe, darüber zu berichten, bevor es wirklich greifbar wird. Das tut es gerade und ich freue mich tierisch darüber. Es ist ein Klassenzimmertheaterstück zum Weltklima, in dem ich darauf eingehe, wie viele Gefühle dieses Thema in uns auslösen kann und dass sie uns zu sehr sinnvoller Handlung motivieren können, wenn wir ihnen zuerst Raum zur Entfaltung anbieten. Der Hauptfokus liegt darauf, den Zusammenhang von Selbstfürsorge und Weltfürsorge erfahrbar zu machen. Quasi bei sich selbst mit dem Schutz der eigenen Natur zu beginnen.
Wenn alles annähernd so läuft, wie ich es mir vorstelle, wird es eine ungemeine Tiefe entwickeln und sehr unterhaltsam sein!

-> „Erschöpft? – natürliche Ressourcen in Mensch & Erde“

Im April hatte ich zwei spannende Drehtage für einen Kinofilm in Wien. Regie hat Anja Salomonowitz geführt und ich habe mit Birgit Minichmayr gespielt, die ich für ihre Arbeit in „Alle Anderen“ sehr bewundere. Das war sehr aufregend! – und es war schön, weiter in die Arbeit vor der Kamera einzusteigen!

-> „Im Land der starken Frauen“

Ende Mai hatte ich ein super schönes Erlebnis in der Abtei Marienmünster. Dort hat das Ensembles BoulevardBaroque ein Konzert über die historische Königin Christina von Schweden gegeben und mein Kollege Markus Rührer – den ich 2019 auf der Clingenburg kennengelernt habe – und ich haben den Abend mit unserem Schauspiel bereichert. Das war so einer der Abende, wo einfach Magie entsteht und alle Anwesenden mit leuchtenden Augen nach Hause gehen. Wir hoffen, dass wir noch oft Gelegenheit bekommen, diesen Abend zu spielen!

-> Ensemble BoulevardBaroque

Am 21. Mai habe ich meinen ersten Live-Kommunikations-Workshop gegeben, in Miltenberg. Wer Interesse an Gewaltfreier Kommunikation hat, kann ab dem 13. Juli an meiner monatlichen Online Übungsgruppe teilnehmen. Kostenlos, da das Mehrgenerationenhaus Miltenberg den Kurs der Welt stiftet.

-> Zum Flyer

Und hier noch ein kleiner Link zu meinem neuen About-Me-Video für Caster:innen, das ich diese Woche daheim gedreht und geschnitten habe. Falls euch das interessiert.

-> Hier entlang!

Kleine Bühnen, großes Theater!


Wer wagt es zu glauben, ich stehe seit Juli wieder auf der Bühne!
– auf Vimeo und in Münster:

I. Schauspielervideos.de hatte Geburtstag und hat 23 Drehs mit Monologwelt.de verlost.
Ich war eine der Glücklichen und bin spontan von meiner bayrischen Heimat über Berlin zum Bodensee gefahren – kleiner Umweg. Dort habe ich mit einem sehr coolen Team meine Meroe aus Heinrich von Kleists „Penthesilea“ auf Video gebannt. Das Ergebnis sind 7min Spannung und große Gefühle. Es ist ab sofort hier auf Vimeo zu finden.

II. Am 1. und 2. Juli haben wir endlich mit „Frauensache“ am Wolfgang Borchert Theater in Münster Premiere gefeiert und spielen in dieser Spielzeit 2 bis 4 Vorstellungen pro Monat.
Das Stück ist sehr spannend geworden, wird kurzweilig erlebt und regt unweigerlich zum Nachdenken an – das wurde uns von vielen Seiten zurückgemeldet.

Mehr zum Inhalt, Termine & Karten gibt’s hier.

„Laura Bleimund [als Hanna Sievers in „Frauensache“] spielt diese beängstigend gut.“
(Helmut Jasny, Münstersche Zeitung 3. Juli 2021)

Ergebnisse des zweiten Lockdowns

1. Mein About Me Video ist endlich fertig geschnitten und jetzt auf allen Datenbanken und hier online.

2. Auf meinem Showreel sind erste RohSchnitt-Ausschnitte aus der „Kunst des Machens“ zu sehen. – Freu mich, wenn ihr euch davon inspirieren und neugierig machen lasst!

3. „Frauensache“ in Münster am Wolfgang Borchert Theater ist erfolgreich zu Ende geprobt und wir hoffen auf Premiere im Mai.

4. Ich hab mein erstes online Kommunikations Seminar gegeben – mit Geschichten, Meditationen und Gesang. (Das nächste folgt hier im April.)

5. Ich kann singen!
Mein erster auf SoundCloud veröffentlichert eigener Song:

Gitarre spielen lern‘ ich noch… (:

„Die Kunst des Machens“

Dieses Wochenende war mein Kurzfilm-Dreh mit Johannes Popp.

4 Tage vollgestopft mit Szenen, Equipment und einem super offenen, hoch professionellen Team an abgefahrener Location in der fränkischen Schweiz.

Ich habe mit Grazie die unfassbare Herausforderung gewuppt einen emotionalen Monolog auf Fränzösisch zu spielen – obwohl ich so gut wie kein Französisch kann – und viele viele schöne Szenen mit meinem Spielpartner Thore Jarosch lebendig werden lassen. – auf deutsch. (;

Das Ergebnis kann sich aller Voraussicht nach sehen lassen!
Freue mich auf die Premiere im nächsten Jahr.

Danke Johannes Popp, Thore Jarosch & dem ganzen Team!!!

Premiere von „Eure Kinder“ auf kinoflimmern.com

Aron Krause in der Regie, Max Mundt an meiner Seite, 25 Jahre deutsche Geschichte und ein 33 minütiger Song der Band Kraus.

Hamburg im Juni/Berlin im Dezember

Die Handlung spielt in Berlin, eine Gruppe von jungen Menschen, die aufwachsen, sich verlieben, verlieren und wiederfinden. 25 Jahre deutsche Geschichte um den Fall der Mauer herum. Gedreht wurde allerdings in Hamburg. (:

Auf Kinoflimmern.com kann man ihn jetzt für wenig Geld, oder mit Abo ansehen!

… und auf der Bühne:

Als nächstes stehen 3 Wochen Münster vor der Tür. Endproben für „Frauensache“ am Wolfgang Borchert Theater.

Wir spielen
vom 17. September bis 27. September (Di bis Sa 20 Uhr, So 18 Uhr, Mo nicht)
am 8. bis 11. Oktober (Do & Fr 20 Uhr, So 18 Uhr)
15. bis 17. Dezember (jeweils 20 Uhr)
Ab Januar folgen weitere Vorstellungen.


Freue mich über Besuch!

!! ACHTUNG !! Endproben und die Premiere sind auf den 18. Februar* verlegt worden.
– Nein, nicht wegen Corona, sondern wegen einem gebrochenen Arm.
Gute Besserung Monika!!!
*Jetzt doch noch wegen Corona auf Mitte März.* O_o
*Jetzt auf Mai. Wir bleiben optimistisch. (:

FÜR DEN FILM

Geliebäugelt habe ich damit ja schon seit Jahren, jetzt wage ich mich, es zu versuchen:
Die letzten drei Monate habe ich mich online daheim in Bayern, in Saarbrücken auf dem Max Ophüls Festival und in der großen Hauptstadt Berlin weiterbilden lassen, um das Know How für den Erfolg im Film- und Fernsehbusiness zu erlangen.

Morgen ist der letzte Tag des FÜR DEN FILM Lehrgangs, den Tobby Holzinger aus Hamburg organisiert. Ich habe viele deutsche Filme geschaut, massenweise Infos von Menschen aus der Branche gesammelt, About me-Videos produziert, erste E-Castings aufgenommen, neue Portraitfotos machen lassen und Filmmaterial für mein Demoband produziert und produzieren lassen.

Ich bin ziemlich zufrieden mit allem, was dabei herausgekommen ist und bin gespannt, ob schon eine der 250 Agenturen, die am Montag eingeladen werden die 50 Profile unserer Ausbildungsgruppe in Augenschein zu nehmen, an mir hängen bleibt.

Wenn nicht, werde ich meine eigene Agentur sein – was auch nicht ungewöhnlich ist – und beharrlich meinen Weg gehen. Bis jetzt hat noch ziemlich viel von all dem geklappt, was ich mir vorgenommen habe. Mal sehn, ob ich auch bei dieser Lotterie das Glück auf meiner Seite ist!

Wer sehen möchte, wie ich mich gerade so der Filmwelt präsentiere, schaue hier.

Lokale Premiere

Am 16. November um 9:15 habe ich meine erste Vorstellung von „Mit mir nicht! – ein Klassenzimmerstück zu Cybermobbing und Gewaltfreier Kommunikation“ hier im Landkreis Miltenberg gespielt. Genauer gesagt in der 8. und 9. Klasse der Mittelschule Leidersbach.
Vorher hatte ich etwas Bammel, ob dieses Stück von meiner Kollegin Janny Fuchs aus Rostocker Zeiten überhaupt hier in Bayern auf dem Land funktioniert. Doch es war ein voller Erfolg, wie auch schon in Hamburg, Hannover und Bremerhaven!
Ich bin beeindruckt, dass es einfach nicht langweilig wird – auch weit jenseits der 150sten Vorstellung. Die Schüler*innen sind berührt und mitgerissen, den Lehrer* und Sozialarbeiter*innen leuchten anschließend die Augen und ich freue mich jedes Mal, mit meinem künstlerischen Handwerk etwas so sinnvolles zu tun: Jungen Menschen erfolgreich ans Herz zu legen, achtsamer miteinander umzugehen.

Danke Janny, dass du dieses Thema für unsere gemeinsame Arbeit gewählt hast. Danke liebes Volkstheater Rostock, dass ich dieses Stück mitnehmen durfte. Und danke liebe Lehrer*innen und Sozialpädagog*innen, die ihr es ermöglicht, dass ich dieses Stück an euren Schulen spielen kann!

Auf weitere 150 Vorstellungen!

„Ich wollte doch nur Schauspieler sein!“

… platzt es aus Viola heraus, nachdem sie durch ihr heimlich als Mann verkleidetes Auftreten in Shakespeares Theatertruppe verantworten muss, dass das ganze Theater auf Befehl der Königin geschlossen wird.

Da ist ein wenig leidenschaftliche Verzweiflung wohl angebracht. – Wie auch am gestrigen Abend, an dem die letzte Aufführung von „Shakespeare in Love“ hier auf der Clingenburg in Klingenberg stattfand und die diesjährige Festpielsaison somit offiziell beendete.

Tränen, leidenschaftliche Umarmungen und Wünsche aus tiefstem Herzen, dass es uns allen gut ergehen möge, in der Zukunft, in die wir voranschreiten. – Getrennter Wege nach einer Zeit der engagierten, berührenden, inspirierenden Zusammenarbeit auf einem Niveau, das uns alle mit Freude und stolz erfüllt.

(Der leichte Pathos sei mit hoffentlich verziehen angesichts des noch nicht ganz verarbeiteten Abschiedsschmerzes.)

Ein Fest für die Sinne

Es ist so weit, am Freitag den 19. Juli haben wir die Premiere von „Shakespeare in Love“ auf der Clingenburg gespielt.

Es war ein voller Erfolg, das Publikum hat reichlich gelacht, war tief ergriffen und stand beim Applaus beherzt auf um uns zu feiern.

Ich bin sehr dankbar für die gekonnte Regie, meine wunderbaren Kollegen und die Magie des Theaters die alles so zauberhaft zusammengefügt hat.

Wer mich in einer Rolle sehen will, in der ich mit vollem Engagement alle Register meiner Schauspielkunst ziehe, ist herzlich zu den weiteren 9 Vorstellungen eingeladen!

23. Juli 20 Uhr
26. Juli 20 Uhr
28. Juli 19 Uhr
1. August 20 Uhr
3. August 20 Uhr
4. August 19 Uhr
6. August 20 Uhr
9. August 20 Uhr
11. August 19 Uhr *

mehr Infos hier

Freu mich auf Euch!

*bereits vorbei.

Tschick auf der Clingenburg

Premiere war am 30. Mai, sieben wunderbare Vorstellungen mit begeisterten Jugendlichen und Standing Ovations vom Abendpublikum liegen bereits hinter uns. Am 24. Juli* folgt die fast ausverkaufte Derniere. Es war ein Fest, dieses Stück mit diesen wunderbaren Kollegen auf diese malerische Bühne zu bringen!

Ich genieße die Dreckigkeit meiner Isa, die Tschicksigkeit meiner Tatjana, das Sexappeal meiner Assistentin, die Penetranz meines Friedemann und die Lässigkeit meiner Krankenschwester, sowie die vielen Momente, in denen ich auf der Bühne sitzend meinen Kollegen bei ihrem wunderbaren Spiel zusehen kann
– oder mich mit bunter Kreide an der Tafel künstlerisch auslassen darf. (:

Wer noch nichts vorhat, am 24. Juli um 10 Uhr, kann die letzte Chance nutzen, mit uns diesen Roadtrip durchs Berliner Umland zu feiern!

*Schon vorbei. War 2019.